10.12.2022 Selfstorage MY PLACE Berlin Bisdorf
16.12.2022 Progr Bern Sopabox/Raum 013
18.12.2022 Kulturhaus Helferei Zürich

4hd - Tomas Bächli & Petra Ronner, Klavier vierhändig
Matthias Bruppacher (1948) Rondo für Klavier vierhändig (2020)
Annette Schmucki (1968) verschränken für klavier zu vier händen (2022)
Wolfgang Amadé Mozart (1756-1791) Sonate F-Dur auf 4 Hände KV497 (1786)


PROGRAMMNOTIZEN

Matthias Bruppacher
Rondo
Sieben Beschreibungen, z.B.
1) Zwei Teile, A und B, alternierend, in beliebiger Anzahl.
7) Rondo ist ein nüchternes Musikstück.

Sieben Spielanleitungen, z.B.
3) Bei der Ausarbeitung der Bausteine steht den Ausführenden der ganze Ambitus der Tastatur zur Verfügung. Dadurch entstehen Möglicherweise Kollisionen und Engpässe.
7) Sämtliche Regeln und Anweisungen sollen so streng wie möglich beachtet werden. Sie können auch ausser Acht gelassen werden.

Sieben Bausteine, z.B.
5) Zwei Töne, dann noch einer.
7) Elastische Pfeilschüsse auf eine Zwölftonleiter.
Die Rondoform entsteht aus sehr unterschiedlich langen A-Teilen/Pausen und gleichlangen B-Teilen/Bausteinen. Das Stück entsteht im Moment aus spontanen, persönlichen Entscheidungen und aus kurzfristigen Absprachen des Duos.


Annette Schmucki
verschränken
assoziation - zusammenschluss, verknüpfung, plötzliches zusammenbringen von dingen, die nicht zusammengehören und dissoziation - trennung, zerfall in einfache bestandteile, spaltung von dingen, die zusammengehören.

das klavier, seine tastenreihe ist die einheit. darauf bewegen sich vier hände, tasten ihren polyphonen wortschatz ab, kommen sich in die quere, vermengen sich, lösen sich auf und ab. es öffnen sich zwischenräume. zwischen fingern und händen, zwischen akkorden, zwischen zwei tonhöhen. zwischen wörtern wuchern andere. mich interessiert das verschränken von wörtern, wörter, die kreuzweise übereinanderliegen und so sich auflösen, neuen eigensinn erahnend.

mich interessiert das über- und untereinandergreifen der arme, der hände, der finger. das physische ineinandergreifen zweier notensysteme. begegnung, kollaboration, kontamination, verflechtung. die hände des partners, der partnerin als mit klangerzeugende herausvorderung.

stöbern, sammeln, stehlen.
mich interessiert die schranke als abgrenzung und der schrank, in dem so manches wild durcheinandergestapelt platz findet.
ich untersuche das wort 'verschränken', seine nahen und entfenrten verwandten.
daraus entwickle ich eine polyphone wortliste, welche mein musikalisches material bildet. sprache als musik. wörter und satzfragmente, welche übereinandergelagert sich auflösen und neu zusammensetzen. wörter, welche die bewegungen der zwei pianist*innen generieren. es ist ein ballett aus spreizungen, übergreifungen, verflechtungen, aus flüchtigem wiefeln. es entstehen gemeinsame linien und klangklumpen, wortklumpen, verdichtung, verlangsamung, verknotung, vereinzelung.


Wolfgang Amadeus Mozart
Sonate in F auf vier Hände
Mozart spielte mit seiner Schwester Nannerl, später mit seinen Schülerinnen in Wien vierhändig. Die Sonate in F-Dur komponierte er im August 1786, in der glücklichen Zeit zwischen Le nozze di Figaro und Don Giovanni. Musikalisch steht sie auf einer Höhe mit den beiden Opern, wenngleich sie fürs private Musizieren gedacht war. Sie ist Mozarts bedeutendstes und anspruchsvollstes Werk für Klavier zu vier Händen.